Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten GmbH
LABEL
.: HOME :.   .: LABEL :.   .: FAQ :.   .: REGISTRIERUNG :.   .: DATENBANK :.   .: ISRC :.
 

LSG-Hilfsprogramm für Musiklabels aufgrund der Corona-Krise

Die Musikbranche ist von der rigorosen Absage von Konzerten und Veranstaltungen, den Schließungen im Handel und den Einschränkungen des öffentlichen Lebens schwer getroffen. Aufgrund der Absage oder der längerfristigen Verschiebung kultureller Projekte sind vielen Labels massive Verluste oder Mehrkosten entstanden.

Das Hilfsprogramm aus den kulturellen Fördermitteln der LSG-Produzenten soll zumindest einen Teil dieser wirtschaftlichen Belastung der Musiklabels abfedern, gewachsene Strukturen der Musiklabels in der Corona-Krise stützen, den Musikstandort Österreich sichern, Arbeitsplätze erhalten und einen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in der Musikszene leisten. Es ist eine „kulturellen Zwecken dienende Förderleistung“ im Sinne von Punkt V. der SKE-Richtlinien der LSG-Produzenten.

Das Hilfsprogramm beruht auf nicht rückzahlbaren Einmalbeträgen und umfasst zwei konkrete Maßnahmen:

1. € 500 Sonder-Produktionsförderung

Diese Förderung richtet sich an kleinere Bezugsberechtigte mit einem Tantiemenbezug bei der letzten Hauptverteilung der LSG-Produzenten ab € 250 und unter € 1.000 (Nettobezug nach Abzug der Verwaltungskosten). Über die bestehenden Förderinstrumente hinaus, wird an diese Bezugsberechtigten ein Zuschuss zu Produktionskosten gewährt, die in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung angefallen sein müssen. Gefördert werden die Produktionskosten eines Albums oder einer EP (Veröffentlichung von zumindest 3 einzelnen Songs innerhalb eines VÖ-Zeitraums von 12 Monaten). Die Höhe des Zuschusses beträgt netto € 500,-

Antragstellung

2. Label-Strukturförderung

Diese gestaffelte Förderung richtet sich an mittelgroße Bezugsberechtigte, die am Musikstandort Österreich aktiv sind, und soll die Struktur dieser produzierenden Labels stabilisieren sowie projektbezogene Verluste und Mehrkosten aufgrund der Corona-Krise abfedern.

Antragstellung

Antragsteller

  • Label ist Bezugsberechtigter der LSG-Produzenten
  • Tantiemenbezug bei der letzten Hauptverteilung der LSG-Produzenten zw € 1.000 und € 45.000 (Nettobezug nach Abzug der Verwaltungskosten)
  • Min 2 und max 10 MitarbeiterInnen (Vollzeitäquivalente, unabhängig von der Beschäftigungsform)
  • Labelumsatz im letzten Geschäftsjahr: Min € 50.000 und max € 1,5 Mio.
  • Label muss in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung mindestens 3 Künstleralben/ Neuproduktionen in Österreich veröffentlicht haben (Veröffentlichungen von reinen Lizenzprodukten zählen nicht mit)
  • Wirtschaftliche Verluste und Mehrkosten aufgrund der Corona-Krise

Förderleistung

  • Kat. 1 (Tantiemenbezug € 1.000 - € 5.000): Förderung bis zu € 10.000 *
  • Kat. 2 (Tantiemenbezug € 5.000 - € 10.000): Förderung bis zu € 15.000 *
  • Kat. 3 (Tantiemenbezug € 10.000 - € 45.000): Förderung bis zu € 25.000 *

3. Allgemeines

Das LSG-Hilfsprogramm für Musiklabels – Sonder-Produktionsförderung und Label-Strukturförderung - wurde vor dem Hintergrund der Corona-Krise aufgesetzt, es ist auf den Zeitraum dieser Krise beschränkt und umfasst ein maximales Fördervolumen von € 1,0 Mio. Der Bezug anderer Förderungen durch die Bezugsberechtigten, wie etwa über den Künstlersozialversicherungs-Fonds, die Wirtschaftskammer oder den SKE Fonds von austro mechana/AKM bleibt unberührt. Es gelten die SKE-Richtlinien der LSG-Produzenten. Die Förderanträge werden in der Reihenfolge ihres Einlangens in Tranchen bei der LSG bearbeitet. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

*Die Förderung verringert sich, sollten die infolge der Corona-Krise eingetretenen Verluste und Mehrkosten geringer als der Förderbetrag sein.


Informationen zur LSG

Die LSG ist eine gemeinsame Verwertungsgesellschaft der Interpreten und der Produzenten von Tonträgern und Musikvideos. Sie nimmt die Rechte von rund 5.000 Tonträgerherstellern (Labels) wahr.

Dabei geht es vor allem um eine „angemessene Vergütung“ für die Sendung und öffentliche Wiedergabe von Tonträgern sowie weitere Vergütungsansprüche wie z.B. die Kabel- und Speichermedienvergütung. Diese Vergütungen werden von der LSG eingehoben und zwischen Tonträgerhersteller und Interpret geteilt. Die „LSG Produzentenverrechnung“ leitet den Anteil an die Tonträgerhersteller weiter, die „LSG Interpretenverrechnung“ an die Interpreten.

Möchten Sie sich bei der LSG als Bezugsberechtigter registrieren, beachten Sie bitte die verschiedenen Adressen. Für Interpreten ist die LSG-Interpretenverrechnung, für Tonträgerhersteller ist die LSG-Produzentenverrechnung zuständig.

LSG Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten Ges.m.b.H.
Produzenten
Seilerstätte 18-20/Mezzanin
A-1010 Wien
T: +431 5356035
F: +431 5355191
M: office@lsg.at